• Schnelle DHL-Lieferung

  • Ab 29 € Versand gratis (D)

  • Sichere Zahlung (SSL)

  • Lukrative Mengenrabatte

Vitamine + Mineralien: Erlaubte Stoffe

PDF

Erlaubte Stoffe in der EU + EWR lt. VERORDNUNG (EG) Nr. 1170/2009 DER KOMMISSION vom 30. November 2009

Die Vitamine A-E sind keineswegs einheitliche Stoffe. So gibt es z.B. beim Vitamin B12 mindestens 4 Stoffe, die im Körper auf die gleiche Weise wirken, teilweise ineinander umgewandelt werden können und daher alle als "B12" bezeichnet werden können.
Mineralstoffe können nicht in Reinform aufgenommen worden, die meisten Menschen wissen z.B. aus dem Chemieunterricht was passiert, wenn man Kalium pur einnehmen bzw. mit Wasser in Verbindung bringen würde. Siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=i8DiLjGc3pA, man sollte also nicht versuchen, seinen Kaliumbedarf mit reinem Kalium zu decken! Deshalb müssen Mineralstoffe bzw. Spurenelemente immer in Form chemischer Verbindungen aufgenommen werden, die für den Körper harmlos sind und wo sich dieser dann per Verdauung oder Umwandlung die Stoffe herausholen kann.
Es gibt daher eine sehr große Auswahl an chemischen Verbindungen, die Hersteller von Nahrungsergänzungmitteln und Medikamenten nutzen können, um ihre Produkte mit Vitaminen und Mineralstoffen anzureichen.

Manche davon werden besser, manche schlechter verwertet. Manche sind in der EU erlaubt, andere können nur übers Ausland bezogen werden, da sie hier nicht zugelassen sind, meist wegen Sicherheitsbedenken.

Früher waren in Deutschland sehr viele sehr gute Verbindungen nicht zugelassen, die neue EU-Verordnung Nr. 1170/2009 hat hier wesentliches Verbesserungen gebracht. Wichtige Stoffe mit sehr hoher Wertigkeit, wie z.B. Methylcobalamin oder Eisenbisglycinat, waren bis dahin verboten, nun sind sie erlaubt, sehr zum Vorteil der Verbraucher.

In unserem Onlineshop finden sie nur ausgewählte Produkte die Stoffe mit höchster Verfügbarkeit enthalten. Das unterscheidet unser Angebot von der üblichen Supermarkt-, Drogerie- und Apothekenware.
Im Folgenden eine aktuelle Liste aller in der EU erlaubten Stoffe für die Anreicherung mit Vitaminen und Mineralstoffen:

Vitamine

Erlaubte Verbindungen

Mineralstoffe

Erlaubte Verbindungen

Vitamin A

Retinol, Retinylacetat, Retinylpalmitat, Beta-Carotin

Kalium

Kaliumbicarbonat, Kaliumcarbonat, Kaliumchlorid, Kaliumcitrat, Kaliumgluconat, Kaliumglycerophosphat, Kaliumlactat, Kaliumhydroxid, Kalium-L-pidolat, Kaliummalat, Kaliumsalze der Orthophosphorsäure

Vitamin D

Cholecalciferol, Ergocalciferol

Calcium

Calciumacetat, Calcium-L-ascorbat, Calciumbisglycinat, Calciumcarbonat, Calciumchlorid, Calciumcitratmalat, Calciumsalze der Zitronensäure, Calciumgluconat, Calciumglycerophosphat, Calciumlactat, Calciumpyruvat, Calciumsalze der Orthophosphorsäure, Calciumsuccinat, Calciumhydroxid, Calcium-L-lysinat, Calciummalat, Calciumoxid, Calcium-L-pidolat, , Calcium-L-threonat, Calciumsulfat

Vitamin E

D-alpha-Tocopherol, DL-alpha-Tocopherol, D-alpha-Tocopherylacetat, DL-alpha-Tocopherylacetat, D-alpha-Tocopherylsäuresuccinat, Gemischte Tocopherole, Tocotrienol-Tocopherol

Magnesium

Magnesiumacetat, Magnesiumascorbat, Magnesiumbisglycinat, Magnesiumcarbonat, Magnesiumchlorid, Magnesiumsalze der Zitronensäure, Magnesiumgluconat, Magnesiumglycerophosphat, Magnesiumsalze der Orthophosphorsäure, Magnesiumlactat, Magnesium-L-lysinat, Magnesiumhydroxid, Magnesiummalat, Magnesiumoxid, Magnesium-L-pidolat, Magnesiumkaliumcitrat, Magnesiumpyruvat, Magnesiumsuccinat, Magnesiumsulfat, Magnesiumtaurat, Magnesiumacetyltaurat

Vitamin K

Phylloquinon (Phytomenadion), Menachinon

Eisen

Eisencarbonat, Eisencitrat, Eisenammoniumcitrat, Eisengluconat, Eisenfumarat, Eisennatriumdiphosphat, Eisenlactat, Eisensulfat, Eisendiphosphat (Eisenpyrophosphat), Eisensaccharat, Elementares Eisen (elektrolytisch, carbonyl- oder wasserstoffreduziert), Eisenbisglycinat, Eisen-L-pidolat, Eisen(II)-phosphat, Eisen(II)-taurat

Vitamin C

L-Ascorbinsäure, Natrium-L-ascorbat, Calcium-L-ascorbat, Kalium-L-ascorbat, L-Ascorbyl-6-palmitat, Magnesium-L-ascorbat, Zink-L-ascorbat

Zink

Zinkacetat, Zink-L-ascorbat, Zink-L-aspartat, Zinkbisglycinat, Zinkchlorid, Zinkcitrat, Zinkgluconat, Zinklactat, Zink-L-lysinat, Zinkmalat, Zink-mono-L-methioninsulfat, Zinkoxid, Zinkcarbonat, Zink-L-pidolat, Zinkpicolinat, Zinksulfat

Thiamin

Thiaminhydrochlorid, Thiaminmononitrat, Thiaminmonophosphatchlorid, Thiaminpyrophosphatchlorid

Kupfer

Kupfercarbonat, Kupfercitrat, Kupfergluconat, Kupfersulfat, Kupfer-L-aspartat, Kupferbisglycinat, Kupferlysinkomplex, Kupfer(II)-oxid

Riboflavin

Riboflavin, Riboflavin-5′-phosphat, Natrium

Mangan

Manganascorbat, Magnesium-L-aspartat, Mangan-Bisglycinat, Mangancarbonat, Manganchlorid, Mangancitrat, Mangangluconat, Manganglycerophosphat, Manganpidolat, Mangansulfat

Niacin

Nicotinsäure, Nicotinamid, Inositolhexanicotinat (Inositolniacinat)

Fluor

Calciumfluorid, Kaliumfluorid, Natriumfluorid, Natriummonofluorphosphat

Vitamin B6

Pyridoxinhydrochlorid, Pyridoxin-5′-phosphat, Pyridoxal-5′-phosphat

Selen

L-Selenomethionin, Selenhefe,Selenige Säure, Natriumselenat, Natriumhydrogenselenit, Natriumselenit

Folsäure

Pteroylmonoglutaminsäure, Calcium-L-methylfolat, 5MTHF-Glucosamin

Chrom

Chrom(III)-chlorid, Chrom(III)-lactattrihydrat, Chromnitrat, Chrompicolinat, Chrom(III)-sulfat

Vitamin B12

Cyanocobalamin, Hydroxocobalamin, 5′-Desoxyadenosylcobalamin, Methylcobalamin

Molybdän

Ammoniummolybdat (Molybdän (VI)),Natriummolybdat (Molybdän (VI))

Biotin

D-Biotin

Jod

Natriumiodid, Natriumiodat, Kaliumiodid, Kaliumiodat

Pantothensäure

Calcium-D-pantothenat, Natrium-D-pantothenat, D-Panthenol, Pantethin

Chlor und Phosphor

dürfen lt. NEM-V ebenfalls zugesetzt werden, jedoch in der Praxis bedeutungslos, das keine Mangelstoffe.

Weitere erlaubte Stoffe

Borsäure, Natriumborat, cholinstabilisierte Orthokieselsäure, Siliciumdioxid, Kieselsäure  (in Gel-Form)

 
Quellen:

VERORDNUNG (EG) Nr. 1170/2009 DER KOMMISSION vom 30. November 2009 zur Änderung der Richtlinie 2002/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates und der Verordnung (EG) Nr. 1925/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich der Listen von Vitaminen und Mineralstoffen sowie ihrer Aufbereitungsformen, die Lebensmitteln zugesetzt bzw. bei der Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln verwendet werden dürfen. Inkrafttretung am 10.01.2010 (20 Tage nach Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union am 21.12.2009).

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 19. März 2014 zur Genehmigung des Inverkehrbringens von (6S)-5-Methyltetrahydrofolsäure, Glucosaminsalz als neuartige Lebensmittelzutat gemäß der Verordnung (EG) Nr. 258/97 des Europäischen Parlaments und des Rates

Zuletzt angesehen